Lotte Ahr
Ahr, Lotte

Lehrerin.

*17.05.1904 Berlin (Deutschland)
.22.07.1981 Stuttgart-Bonlanden (Deutschland)



Lotte Ahr war eine der tragenden Waldorflehrerinnen erst in Berlin und nach dem Zweiten Weltkrieg in Stuttgart Uhlandshöhe. In der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft wirkte sie lange Jahre als Lektorin.

Kaum je im Leben ist mir ein Mensch begegnet, der so unmittelbares Interesse für den anderen zeigte und der so starke Sympathiekräfte besaß wie Lotte Ahr. Man hatte den Eindruck, dass sich darin ihr Wesen aussprach, und das war es auch, was den Kindern gegenüber erzieherisch wirkte. Aus ihren leuchtenden, großen blauen Augen kam ein Strom von Wärme, der einen einhüllte und ermutigte. Sie war eine begnadete Pädagogin, voller Begeisterung für ihren Beruf.

In Berlin geboren und aufgewachsen, begegnete Lotte Ahr schon als Schülerin der Anthroposophie durch ihre Lehrerin.

In den 20er-Jahren lebte sie begeistert in der Jugendbewegung. 1926 trat sie in die An-

throposophische Gesellschaft ein. In dieser Zeit beeindruckte sie Albert Steffens Drama „Das Viergetier‟ zutiefst. Sie blieb dem Dichter ihr Leben lang in Verehrung zugetan.

Nach dem Besuch des Stuttgarter Lehrerseminars wirkte sie von 1930 bis 1938 als Klassenlehrerin an der Berliner Waldorfschule, bis das Lehrerkollegium wegen des geforderten Hitler-Grußes und der Eidesleistung auf den „Führer‟ beschloss, die Schule zu schließen. Eine Zeitlang unterrichtete sie anschließend in einer Privatwohnung zusammen mit Ernst Weißert und Erich Weismann eine kleine Kindergruppe, bis auch das nicht mehr möglich war und sie wegen ihrer politischen Überzeugung für kurze Zeit ins Gefängnis kam.

Nachdem das elterliche Haus, in dem sie mit ihrer Mutter und der jüngeren Schwester lebte, durch Bomben zerstört war, ging sie mit beiden nach Köngen, wo sie als Arzthelferin tätig sein konnte. Nach Kriegsende stellte sie sich 1945 beim Wiederaufbau der Waldorfschule in Stuttgart zur Verfügung. 26 Jahre wirkte sie als Klassen- und Englischlehrerin. Sie unterrichtete am Lehrerseminar und war Mitglied des Vorstandes des Bundes der Waldorfschulen. Als solches besuchte sie eine ganze Reihe von Kollegien, um aus ihrer reichen Erfahrung Rat zu geben.

Ab 1971 bis kurz vor ihrem Tode 1981 war sie am neu aufzubauenden Kindergarten-Seminar tätig.

Hans Georg Krauch


Werke: Beiträge in EK, N, MaB und Pfa.
Literatur: Weismann, E.: Lotte Ahr, in: MaD 1981, Nr. 138; Kügelgen, H. v.: Zum Gedenken an Lotte Ahr, in: EK 1981, Nr. 9; Kügelgen, H. v.: Lotte Ahr, in: Leh 1982, Nr. 24.




Abkürzungen: siehe www.kulturimpuls.org

Copyright: Text und Bild sind urheberrechtlich geschützt. Reproduktion in jeglicher Form nur nach schriftlicher Genehmigung der Forschungsstelle Kulturimpuls, Dornach
Forschungsstelle Kulturimpuls Biographien Dokumentation www.kulturimpuls.org