Carl Schmid-Curtius
Schmid-Curtius, Carl

*02.03.1884 Wien (Österreich)
†24.07.1931 Locarno (Schweiz)



-- Biographische Archiv-Notiz --

Der Architekt Carl Schmid-Curtius besuchte die Friedrich-Eugens-Realschule in Stuttgart und studierte von 1904-1908 an der TH Stuttgart.

Seit 1907 war er Mitglied der Deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft. Er kannte den Malscher Modellbau schon 1910.

Am 3. Januar 1911 unterzeichnete er die Grundsteinurkunde des Stuttgarter Baues. Am 3. März 1911 erhielt er vertraglich den Auftrag, die Pläne für den Johannes-Bau in München zu erstellen. Er lebte damals in Stuttgart.

Er war 1911 der Erbauer des Hauses der Gesellschaft in Stuttgart, Landhausstraße 70. Er zeichnete mit für den Bauverein Stuttgarter Anthroposophen.

Am 15. Oktober 1911 fand die Einweihung des Zweighauses in Stuttgart nach nur neuneinhalb Monaten Bauzeit statt. An dieser Feier sprach er als Erster.

Es war seine Anregung, in Stuttgart unter dem großen Saal einen Raum für esoterische Stunden zu schaffen.

1912 hat er sich mit den Konstruktionsprinzipien des ersten Goetheanum- Baues beschäftigt, er hat den Grundrißplan gezeichnet und war dann Teilnehmer der Grundsteinlegung am 20. September 1913, er bedeckte den Grundstein mit Erde. Schon am 17. September war er beim Beginn der Aushebung der Grube dabei gewesen.

Bis 1914 war er der erste Architekt des Dornacher Baues. Im Juni 1914 wurde er entlassen, da er der Anweisung "keine Hohlräume im Bau" zuwiderhandelte. Der verursachte Schaden betrug 50.000 SFr.

Er studierte nach 1914 noch Medizin und war nach dem ersten Weltkrieg auf naturwissenschaftlichen Gebieten tätig. Im März 1920 nahm er am ersten Mediziner-Kurs teil.

Seine Forschungen auf dem Gebiet der Radioaktivität und der geologischen und meteorologischen Phänomene waren allgemein anerkannt. Im Tessin hat er eine meteorologische Station errichtet.

Seinen architektonischen Nachlaß erhielt Carl Kemper von Marie Steiner zur Bearbeitung.




Werke: Selbstgespräch eines Proletariers nach einem Vortrag von E. Peters
am 26. April 1919 im Gustav Siegle-Haus, Stuttgart 1919; Ansprache bei der
Einweihung des Stuttgarter Hauses, in: GA 284/85 ²1977; Beiträge in
Sammelwerken und in DD und WdN.
Literatur: Strakosch, A.: Wie der Baugedanke in München entstand, in: N
1928, Nr. 39; Wachsmuth, G.: Dr. Carl Schmid-Curtius, in: N 1931, Nr. 31;
Monte, J. del: Nachruf, in: N 1931, Nr. 32; Kemper, C.: Der Bau, Stuttgart
1966; GA 284-85 ²1977; Groddeck 1980; GA 286, ³1982; GA 260a, ²1987;
Lindenberg, Chronik 1988; GA 291a, 1991; GA 284, ³1993; Koepf, H., Plato,
B. v.: Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise im 20. Jahrhundert,
Dornach 2001.




Abkürzungen: siehe www.kulturimpuls.org

Copyright: Text und Bild sind urheberrechtlich geschützt. Reproduktion in jeglicher Form nur nach schriftlicher Genehmigung der Forschungsstelle Kulturimpuls, Dornach
© Forschungsstelle Kulturimpuls – Biographien Dokumentation – www.kulturimpuls.org